.

CASCADAS, Ferdinandstraße 12 –-

Vorverkauf: www.tixforgigs.com

cascadas

Ferdinandstraße 12

Einsteiger willkommen /

Eintritt frei

MI., 18. JANUAR, 21 UHR

EVOLUTION QUINTET

JAM SESSION

Kamil Khusyainov (ts)

Valentin Vollmer (g)

Zyunzo Garcia (p)

Tom Richter (b)

Moritz Hamm (dr)

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Eintritt:

Vorverkauf 18 € /12 €

Abendkasse 20 € / 14 €

JFH-Mitglieder frei

SO., 22. JANUAR, 19 UHR

NILS WOGRAM / BOJAN Z

ART OF THE DUO

.

NILS WOGRAM (TB), BOJAN Z (P)

.

In Braunschweig geboren und im Umland aufgewachsen, gilt Nils Wogram als der legitime Erbe von Albert Mangelsdorff. Als Posaunist ein Meister aller Klassen zwischen streng strukturierten orchestralen Geweben und dem klanglichen Kleinstformat, solo. Nirgends ist das deutlicher als im Duo, wie beispielsweise mit dem serbischen Zauberpianisten Bojan Zulfikarparsic, kurz Bojan Z., wo Instrumentenbeherrschung, Reaktionsschnelligkeit, besonders deutlich werden. Bei der letzten Jazz ahead die am meisten gefeierte Kombination, jetzt in Hamburg!

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Einsteiger willkommen /

Eintritt frei

MI., 25. JANUAR, 21 UHR

NOAH’S ARK

JAM SESSION

Julian Fischer (g)

Noah Rott (p)

Felix Henkelhausen (b)

Quentin Cholet (dr)

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Eintritt:

Vorverkauf 13 € /10 €

Abendkasse 15 € / 12 €

JFH-Mitglieder frei

Freier Eintritt bei Zeichnung einer Mitgliedschaft an der Kasse

SO., 29. JANUAR, 19 UHR

LISA WULFF QUARTETT

ALBUM RELEASE

.

Adrian Hanack (Sax), Martin Terens (p), LISA WULFF (b), Silvan Strauß (dr)

.

Die neue Generation. Hamburgerin, Jahrgang 1990. Zunächst Klavier und Gitarre, klassisch. Mit neun wechselt sie zum E-Bass, dorthin, wo der Groove zu Hause ist und dann weiter zum Kontrabass, zum Jazz. Der Groove ist ihr geblieben, doch es sind viele Facetten dazu gekommen, Raffinesse und Ruhe, Klangkultur und kompositorische Klarheit. Lisa Wulff, die in Bremen und Hamburg bei Detlev Beier und Lucas Lindholm Bass studierte, gewann dieses Jahr mit ihrem Quartett den Jazz Baltica Förderpreis und brachte im Zuge dessen ihr erstes Album „Encounters“ heraus, das sie jetzt bei uns vorstellt.

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Einsteiger willkommen /

Eintritt frei

MI., 1. FEBRUAR,

20.30 UHR

BLUE4U

VOCAL SESSION

Beate Kynast (vcl)

Karsten Erdmann (p)

Axel Fidelak (g)

Martin Drees (b)

Wolff Reichert( dr)

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Eintritt:

Vorverkauf 13 € /10 €

Abendkasse 15 € / 12 €

JFH-Mitglieder frei

Freier Eintritt bei Zeichnung einer Mitgliedschaft an der Kasse

SO., 5. FEBRUAR, 19 UHR

EINE KLEINE JAZZMUSIK

SWING HIGH, SWEET HAMBURG! 

.  

Nina Majer (VCL), Volker Reckeweg (TP), Helmar Marczinski (SAX), Lisa Stick (TB), Andreas Hinrichs (P), Barbara Hörmann (B), Robby Schön (DR)

.  

Der Trompeter Volker Reckeweg ist eine Legende der Hamburger Jazzszene, kurz nachdem die Beatles aus dem Hamburger Nachtleben verschwanden, hatte er auf eben jenen Bühnen seine ersten Auftritte. 1980 gehörte er zu den Gründern von „Eine Kleine Jazzmusik“, einer orchestral ambitionierten Swing-Combo, die er nun mit einer radikal verjüngten Besetzung als Headliner anführt. „Eine Swingcombo, die wie Bigband klingt? Ja!“ Und das ganz ausgezeichnet. Mehr muss man nicht sagen.

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Einsteiger willkommen /

Eintritt frei

MI., 8. FEBRUAR, 21 UHR

NOAH’S ARK

JAM SESSION

Lukas Klapp (p)

Noah Rott (p/rhodes)

Oli Karstens (b)

Tilo Weber (dr)

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Eintritt:

Vorverkauf 18 € /12 €

Abendkasse 20 € / 14 €

JFH-Mitglieder frei

Freier Eintritt bei Zeichnung einer Mitgliedschaft an der Kasse

SO., 12. FEBRUAR, 19 UHR

SHAULI EINAV QUARTET

THE HERE & NOW: ISRAEL VIA PARIS

.

Shauli Einav (SAX), Nitzan Gavrieli (P), Florent Nisse (B), Gautier Garrigue (DR)

.

Shauli Einav gehört zu der Kohorte junger Jazzmusiker aus Israel, die mit ihrem Spiel zwischen den Welten derzeit in der internationalen Jazzszene Furore machen. Inspiriert von „Visions Fugituves“ des russischen Komponisten Sergei Prokofjew, entwickelt Einav seine eigenen musikalischen Strukturen. Mit seinem aktuellen Quartett verbindet er diese mit einer superurbanen kraftstrotzenden Spielhaltung, die sein virtuoses Spiel auf Tenor- und Sopransaxofon besonders eindrucksvoll zur Geltung bringt.

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Eintritt:

Vorverkauf 20 € /15 €

Abendkasse 24 € / 18 €

JFH-Mitglieder 15 €

Freier Eintritt bei Zeichnung einer Mitgliedschaft an der Kasse

SONDERKONZERT

MI., 15. FEBRUAR, 21 UHR

JEREMY PELT / LOUIS HAYES QUARTETT

JAZZ HEROES

.

Jeremy Pelt (TP), Danny Grissett (P), Dezron Douglas (B), Louis Hayes (DR)

.

Hier schlägt das afroamerikanische Herz des Jazz: Da ist vor allem der Schlagzeuger Louis Hayes, mit 79 Jahren ein Veteran seines Fachs und früherer Sideman von Horace Silver, Cannonball Adderley und Oscar Peterson, mit einem markanten, kraftvollen Backbeat, unbeirrbar swingend. Halb so alt ist Jeremy Pelt, ein Trompeter mit strahlendem, muskulösem Ton, mehr Lee Morgan als Miles Davis. In ihrem gemeinsamen Quartett entwickeln sie voller Leidenschaft eine zeitlose, dunkle Tonalität, durchwoben von fragilen Blautönen.

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Eintritt:

Vorverkauf 13 € /10 €

Abendkasse 15 € / 12 €

JFH-Mitglieder frei

Freier Eintritt bei Zeichnung einer Mitgliedschaft an der Kasse

SO., 19. FEBRUAR, 19 UHR

ROBBIE SMITH FUNKY BRASS

LARGE: DA BIG FUNK

.

Robbie Smith (VOC, DR & PERC), Mimi Shell, Manou und Stokely van Daal (VOC), Stefan Maus (TS), Björn Berger (AS, FL), Claas Überschär (TP, FLH), Kai Guelzow (G), Mischa Schumann (Key), Mikel Allen (B & VOC), Simon Gattringer (DR), Pablo Escayola (PERC)

.

Funky, wie versprochen. Und jede Menge Brass, womit in diesem Fall vor allem die scharfen Bläsersätze gemeint sind, in denen auch Saxofone zum Messing zählen. Spaß und Soul und Spirit, Groove und Tanz und Tohuwabohu. Robbie Smith bestellt in Hamburg ein Feld, das vor Jahren schon sein Vater, Harold Smith, mit den Rhythmen durchpflügte, die er aus Trinidad mitgebracht hatte. Bei Robbie ist das Karibische nun gut verwoben in ein Gespinst, das deutliche Spuren des Funk der 70er-Jahre aufweist.

_______________________________

cascadas

Ferdinandstraße 12

Einsteiger willkommen /

Eintritt frei

MI., 22. FEBRUAR, 21 UHR

THE MUSIC OF BILLY STRAYHORN

JAM SESSION

Markus Harm (as)

Linus Eppinger (g)

Tilman Oberbeck (b)

Nathan Ott (dr)

_______________________________

SO., 26. FEBRUAR, 19 UHR

LORENZ BÖSCHE / ULLI BARTEL QUINTETT  

FOLK SONGS

,

Ulli Bartel (Violine, Mandolinen), Lorenz Boesche (P), Paul Imm (B), Heinz Lichius (DR), Thomas Altmann (PERC)

,

Das Telefon: „Da sitzt ein schneeweiß’ Vögelein, aber wieso fliegt es denn nicht?“ Der Ornithologe, studiert bei den Drs. C. Parker: „Das kriegen wir schon hin.“ Nur eine Frage der Instrumente: Bass, Schlagzeug und Perkussion. Das schwere Klavier, dazu etwas Violine oder Mandoline – und schon bekommt die Musik Flügel, da brauchen die alten Volkslieder gar keine Texte mehr, denn die wuchtig swingende Musik dieses fünfköpfigen Quartetts ist Treibstoff genug.

_______________________________